7.

Elfenstein: Der Elfenstein ist ein touristisch erschlossener Quarzitfelsen, der eine gute Übersicht über das Harzvorland bietet. 1578 wird er als ,,Elwenstein“ erstmals schriftlich erwähnt. Richard Wieries interpretiert den Namen als ,Stein in dem die Elfen hausen“. Die Alben oder Elfen kommen in den Hexenprozessen der Gegend des öfteren vor. Ausgrabungsfunde der Gegend weisen auf eine Besiedlung schon in der Bronzezeit hin. Unter dem Elfenstein, am Ausfluss des Bleichebaches in der Nähe des Weges zum ehemaligen Silberborn wurde 1857 unter der Leitung von Dr. Carl Schiller, dem Begründer des Städtischen Museums in Braunschweig eine altgermanische Wohn- und Grabstätte entdeckt. Es fand sich unter anderem ein bronzener Armring. Davor wurde in dem Bereich von dem Amtsmaurermeister Tröll ein Idol aus gebranntem Ton gefunden.